Aktuality:

Inhalt

Statistische Daten

Einwohnerzahl:  12 408 (Stand zum 1. 1. 2016)
Fläche:                 2 395 ha
Meereshöhe:       254 m ü. M.

 

Einladung nach Jaroměř 

Folgen Sie unserer Einladung und verlieben Sie sich in Jaroměř - die Stadt der Gärten und Parks am Zusammenfluss dreier Flüsse, die königliche Leibgedingstadt und die kaiserliche Festung Josefov. Ein Ort, der mit seinen Denkmälern und kulturellen Traditionen zu einem Besuch einlädt. Er liegt in der Region Hradec Králové, 120 km nordöstlich der Hauptstadt Prag. Aufgrund der strategisch günstigen Lage entstand hier ein wichtiger Verkehrs- und Bahnknotenpunkt. In Bau befindlich ist die Autobahn, es befindet sich hier auch ein Flugplatz.

 

Bedeutende Denkmäler

Die heutige historische Altstadt ist seit eintausend Jahren dauerhaft besiedelt. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts gründete hier der Přemysliden-Fürst Jaromír eine Burgstätte und gab ihr den Namen Jaroměř. Die älteste urkundliche Erwähnung des Ortes Jaroměř stammt aus dem Jahre 1126. Die königliche Stadt entstand in der Zeit der Herrschaft des Königs Přemysl Ottokar II. 

Das bedeutendste Denkmal der Stadt Jaroměř ist der gotische Dom St. Nikolaus mit einem reichverzierten Hauptaltar. Von der mittelalterlichen Befestigungsanlage blieb lediglich ein einziges Tor mit dem Glockenturm erhalten. Auf dem historischen Marktplatz mit seinen Laubengängen dominiert die Mariensäule aus den Jahren 1723-1727, ein Werk des berühmten Bildhauers Matthias Bernhard Braun. Angenehme Orte zum Verweilen bietet der Stadtpark. Jaroměř kann sich darüber hinaus mit ansehnlichen öffentlichen Gebäuden und insbesondere mit jenen Schulen rühmen, die zur Wende des 19. und 20. Jahrhunderts erbaut wurden. Zu den führenden Denkmälern der modernen tschechischen Architektur gehört das Wenke-Haus, das im Jahre 1911 nach einem Entwurf von J. Gočár erbaut wurde. Hier befindet sich der Sitz des Stadtmuseums und der Galerie.

Seit dem Jahre 1948 ist Bestandteil der Stadt Jaroměř die einstige Festungsstadt Josefov. In den Jahren 1780 bis 1787 entstand hier nach Plänen französischer Militärbaumeister ein großartiges Werk des europäischen Urbanismus und der Fortifikationskunst (Festungsbau). Die größte touristische Attraktion sind die unterirdischen Gänge. Das Geheimnisvolle und die Romantik des Josefstädter Labyrinths werden besonders durch die Beleuchtung mit Wachskerzen hervorgehoben. Die Besucher werden von einem Fremdenführer begleitet, müssen jedoch einen Teil des Rundganges allein absolvieren. Sie erleben so mit eigener Haut die Gefühle der Soldaten, welche die Festung vor dem Feind schützten. Die den oberen Teil der Festung säumenden Promenaden bieten in der Hitze des Sommers Schatten und Ruhe und den an der Festungsarchitektur Interessierten die Gelegenheit, den Haupt- und den Außenverteidigungswall der Festung Josefstadt zu besichtigen.

Den Besuch des Labyrinths können Sie mit einer Besichtigung des sog. Lapidariums mit den Originalen der Statuen des Bildhauers Matthias Bernhard Braun oder der historischen Ausstellung im ehemaligen Josefstädter Rathaus abrunden. Die Liebhaber der Militärgeschichte lädt das nach dem Geschichtsbegeisterten Miroslav Frost benannte Erste militärhistorische Museum zu einem Besuch ein.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten von Jaroměř gehört das Eisenbahnmuseum im einstigen Lokdepot der Tschechischen Eisenbahnen ČD mit historischen Maschinen, Waggons, Eisenbahnzubehör und Realien. Sollte Sie der Spaziergang durch die Stadt ermüdet haben, können Sie sich im Schwimmbad mit erwärmtem Wasser erfrischen. Und wie wäre es mit einem Aussichtsflug vom örtlichen Flugplatz aus, mit einem Theaterbesuch, mit Eislaufen oder Bowling? In der Umgebung der Stadt Jaroměř befinden sich obendrein schöne Radwanderwege. In der nächsten Umgebung können Sie dem Kurbad Velichovky, dem Golfresort Hotel und Restaurant Nová Amerika (Neu Amerika), dem Hospital Kuks (Kukus) und der Krippe des Bildhauers M. B. Braun einen Besuch abstatten.